Sie sind hier

Der Köder muss nicht dem Fischer munden…

15 Mär 18
Balthasar Glättli

Als Nationalrat verfolge ich seit über fünf Jahren das Politcampaigning, die Kampagnen- und Lobbyanstrengungen von Verbänden, Unternehmen, Interessensgruppen aber auch von Kantonen. Mein Fazit: Weniger und zielgenauer wäre oft mehr. Und die banale Binsenwahrheit, dass der Köder dem Fisch munden muss und nicht dem Fischer, hat ihren Weg zu vielen PolitcampaignerInnen noch nicht gefunden. 

Der Kampf um Einfluss in Bundesbern ist wichtig für alle, welche Gesetze und Verordnungen mitgestalten oder verhindern wollen. Allerdings zeichnen sich viele der Lobbyaktivitäten dadurch aus, dass sie zwar dem Absender gefallen, bei den AdressatInnen aber schlicht auf der Altpapierbeige landen. Dabei gibt es ein paar einfache Regeln zu befolgen, welche Informationen relevant für Entscheidungsträger machen. Ein Ziel meines Workshops ist entsprechend, den Teilnehmenden zu vermitteln, wie Verwaltungen, Parteien und ParlamentarierInnen arbeiten. 

Wechseln Sie die Perspektive!

Kommunikation ist bekanntlich erst dann erfolgreich, wenn die gesendeten Botschaften auch 1:1 bei der Zielgruppe ankommen. Versetzen wir uns also in den Kopf, in die Abläufe, die Arbeitssituation des Gegenübers. Genau diesen Einblick möchte ich den Workshop-Teilnehmenden ermöglichen, weil ich aufgrund meiner Tätigkeiten beide Seiten von Polit-Kampagnen kenne.

Timing is everything

Das Timing beeinflusst den Erfolg von Politcampaigning ganz zentral. Sowohl öffentlicher Druck als auch Informationen und Argumente, die zu früh oder zu spät erfolgen, verpuffen ohne Effekt. Ein konkretes Beispiel: Organisationen machen vor wichtigen Parlamentsabstimmungen öfter Aktionen vor dem Bundeshaus. Zu diesem Zeitpunkt sind die meisten Meinungen jedoch schon gemacht. Die Kommission hat beraten, die Fraktionen haben getagt. Ein kompetenter Kontakt mit parlamentarischen Entscheidungsträgern zu einem Zeitpunkt, zu dem man die Richtung einer Vorlage noch beeinflussen konnte, wäre sinnvoller gewesen.

Schnelles Umdenken ist gefragt

Natürlich können solche Aktionen durchaus eine wertvolle Rolle spielen, wenn sich die OrganisatorInnen bewusst werden, dass sie effektiv ein anderes Zielpublikum ansprechen, als sie offiziell angepeilt haben. Bleiben wir beim vorherigen Beispiel: Die Aktion vor dem Bundeshaus kann wichtig sein für die Mitgliederkommunikation – und allenfalls die Medien. Wirklich sinnvoll wird sie, wenn Mitglieder und die Öffentlichkeit nachvollziehen können, was vorher tatsächlich hinter den Kulissen geschah. Und vor allem, wenn wegen der kompetenten Vorarbeit dann im Parlament die Abstimmung auch wie gewünscht ausfällt!

Infoquellen nutzen

Wichtig beim Politcampaigning in Bundesbern ist schliesslich auch, die relevanten Informationsquellen zu kennen und zu nutzen, die Einblicke in den Parlamentsbetrieb geben. Das Wissen über den Ablauf des Gesetzgebungsverfahrens, aber auch die Kompetenz, sich auf der Website www.parlament.ch optimal zu orientieren, sind zentral. In meinem Workshop Politcampaigning biete ich wichtige Tipps, welche helfen, den Durchblick zu gewinnen. 

Autor: Balthasar Glättli, Nationalrat, Inhaber politbüro kampagnen & webdesign

Balthasar Glaettli Koeder

Mehr Infos zum Kurs Politcampaigning

Kurs: Politcampaigning

24
Apr
2018

Wie kann ich mein Thema ins Parlament bringen, welche Instrumente stehen mir zur Verfügung? Lohnt sich eine Volksinitiative und was gilt es zu beachten?  Wie schaffe ich Allianzen, was darf ich erwarten und was brauchen die PolitikerInnen von mir?

7 sind derzeit angemeldet
Wo AKI, Hirschengraben 86, 8001 Zürich
Wann 24. April 2018 - 9:15 - 24. April 2018 - 17:15

Politcampaigning

Ihre Angaben